ArtHotel Kiebitzberg® - Die Art zu Wohnen.

Außenansicht des ArtHotel Kiebitzberg® Haupthaus. An der Rezeption heißen wir Sie von 7-22 Uhr herzlich Willkommen.
Jedes Zimmer im ArtHotel Kiebitzberg® hat eine individuelle Note. Im Zentrum stehen stilvolles Design, besondere Beleuchtungskonzepte und künstlerische Akzente.
In den neuen Wellness-Suiten des Haupthauses sind Wärmekabine oder Sauna direkt in den Bädern integriert.
Auf Reisen Zuhause - das versprechen wir Ihnen!

 

Ein Refugium der Herzlichkeit nah an den umliegenden Großstädten Hamburg und Berlin. Idealer Wohlfühlort für einen Urlaub im Grünen oder eine private oder geschäftliche Veranstaltung. Hier finden unsere Gäste ein stimmiges Konzept aus Zimmeraufteilung und -einrichtung, variabel einsetzbaren Veranstaltungsräumen und moderner, anspruchsvoller Gastronomie.

 

Freiraum genießen

Mit Eröffnung des Gästehauses am 15. August 2011 und des Haupthauses knapp ein Jahr später am 21. September 2012 haben die Hotelbetreiber Renate und Andreas Lewerken geschafft, was sie sich vorgestellt haben. Nach interessanten Tagen zwischen Kultur und Natur lädt das ArtHotel Kiebitzberg® in Havelberg mit aktuell 31 komfortablen Zimmern & Suiten (ohne Dachgeschoss), inmitten einer reizvollen Parkanlage gelegen, zur Ruhe und Entspannung ein.

Die großen Doppelzimmer mit geräumigen Badezimmern und Wellness-Suiten mit integrierter Sauna oder Wärmekabine sowie das Restaurant Schmokenberg und der Wintergarten mit Terrasse ergeben in Verbindung ein harmonisches Ganzes.

Kiebitzberg® zum Anfassen

Für Kiebitzberg® Gründer und Geschäftsführer Andreas Lewerken ist das ArtHotel Kiebitzberg® zum Anfassen. Denn im Hotel sind alle Gewerke der seit 27 Jahren erfolgreichen Unternehmensgruppe miteinander verknüpft: Planung, Konzeption, Innendesign, Möbelbau, Mineralwerkstoff-Verarbeitung und verschiedene Metallarbeiten. In den Zimmern finden Sie von Kiebitzberg® entworfene und maßgefertigte Schränke und Möbel sowie Waschtische aus eigener Produktion. Verschiedene Bereiche, die eines vereinen: den Einsatz hochwertiger Materialien. So hat jedes Zimmer eine individuelle Note, keins gleicht dem anderen. Und das macht das ArtHotel so besonders.

Die Art zu Wohnen in Havelberg

Am Rande von Havelberg und dennoch zentrumsnah, lädt das ArtHotel Kiebitzberg® nach einem interessanten Tag zwischen Natur und Kultur, zur Ruhe und Entspannung ein. Rad- und Wanderwegnetze wie der Elbe-Radweg und die "Straße der Romanik" bieten die Möglichkeit für zahlreiche Outdoor-Aktivitäten. Eingebettet in das Wassertourismusprojekt "Blaues Band" des Landes Sachsen-Anhalt, ist die Dom-, Hanse- und Inselstadt Havelberg ein Knotenpunkt für den Wassertourismus der Region.

Der ehemalige Bischofssitz Havelberg hat eine lange Vergangenheit und ist als Teil des größten Renaturierungsprojekts Europas und der BUGA-Region 2015 für die Zukunft gerüstet.

Sie haben Fragen?

Informieren Sie sich auf den folgenden Seiten über das ArtHotel, die Zimmer & Suiten, die Arrangements und die romantische Hansestadt Havelberg. Das ArtHotel Kiebitzberg® Team ist unter der Telefonnummer 039387 / 59 51 51 oder per Email an arthotel@kiebitzberg.de für Sie da. Nutzen Sie auch unser Buchungsformular für eine verbindliche Buchung.

JETZT HIER BUCHEN!

 

 

 

Abschalten, entspannen, ins Schwitzen kommen – und aufs Angenehmste neue Energie & Frische tanken! Dazu stehen Ihnen beim Urlaub im Elbe-Havel-Winkel im ArtHotel Kiebitzberg® zwei Varianten zur Verfügung.

- Bio-Sauna- Finnische SaunaDie Bio-Sauna ist eine Wellnessvariante der Sauna, in der bei Temperaturen von maximal 60°C und bei 50 Prozent Luftfeuchtigkeit sauniert wird. Das schont den Kreislauf und ist gut für die Pflege der Haut und der Atemorgane. Weil aufgrund der niedrigen Temperaturen keine Aufgüsse gemacht werden, sind Gefäße mit ätherischen Ölen aufgestellt, die einen angenehmen Duft verbreiten. So werden neben Eukalyptus und Thymian auch Zitrusdüfte oder Lavendel und Kamille eingesetzt.Aufgrund der geringeren Temperatur im Saunabereich kann man sich in der Bio-Sauna auch über längere Zeit aufhalten, ohne gesundheitliche Probleme zu bekommen.Die finnische Sauna ist eine Holzsauna zum Schwitzen. In dieser Sauna herrscht eine trockene Hitze, sie kann bis zu 100 Grad Celsius erreichen. Die Luftfeuchtigkeit von 10 - 30 % allerhöchstens 40 % darf nicht überschritten werden, da man diese sonst nicht mehr unter eine Finnische Sauna zählen dürfte. Die hohe Temperatur in der Finnischen Sauna ist aufgrund ihrer geringen Luftfeuchtigkeit gut verträglich.Hotelgäste können unseren Sauna-Bereich kostenlos nutzen.

Sie möchten unsere Sauna nutzen? Im Sinne der Nachhaltigkeit möchten wir Sie bitten Ihren Saunagang mindestens 1 Stunde vorher anzumelden, damit die Sauna zum gewünschten Zeitpunkt warm ist.

Sie haben Fragen? Informieren Sie sich unter der Rubrik über unsere Komfort-Zimmer, oder buchen Sie ein Arrangement in der romantischen Hansestadt Havelberg. Das ArtHotel Kiebitzberg® Team ist unter der Telefonnummer 039387 / 59 51 51 oder per Email an arthotel@kiebitzberg.de für Sie da. Nutzen Sie auch unser Buchungsformular für eine verbindliche Buchung.

 

 

JETZT HIER BUCHEN! 

Grundriss Erdgeschoss ArtHotel Kiebitzberg® Haupthaus: Für alle Anlässe der perfekte Rahmen. Unsere Veranstaltungsräume können flexibel an Ihre Wünsche und Anforderungen angepasst werden.
Der knapp 125 m² große, zweiseitig vollverglaste Wintergarten bietet Platz für 40 Personen. Genießen Sie bei Ihrer Veranstaltung freie Sicht auf die Havelwiesen und in die Parkanlage.
Das ArtHotel-Team hat vielseitige Ideen für Tisch und Tafel. Ob festlich, modern oder romantisch - für private oder berufliche Veranstaltungen: Mit passender Tischdekoration sorgen wir für ein perfektes, stimmiges Ensemble.

Jede Veranstaltung ein Fest!

Sie planen eine Tagung, Konferenz, Schulung oder ein Seminar? Sie suchen nach einem besonderen Ort für Ihren Betriebsausflug, Ihr Firmenjubiläum oder einen Geschäftsempfang? Sie möchten Ihre Hochzeit, einen Geburtstag, eine Konfirmation, Taufe oder anderes Familienfest mit bleibendem Eindruck feiern?

Im ArtHotel Kiebitzberg® finden Sie die passende Antwort. Denn wir wissen aus Erfahrung: jede Veranstaltung ist mit speziellen persönlichen und räumlichen Anforderungen verbunden. Und besondere Anlässe brauchen einen besonderen Rahmen!

Eindrucksvoll Tagen & Feiern

Für eine erfolgreiche Tagung oder einen besonderen feierlichen Anlass stehen Ihnen im ArtHotel Kiebitzberg® zwei variable Veranstaltungsräume + Terrasse sowie ein großer Bankettsaal zur Verfügung.

  • Bis 40 Personen empfehlen wir unser gemütliches Restaurant Schmokenberg oder den lichtdurchfluteten Wintergarten mit Terrasse.

  • Gerne kombinieren wir beide, aneinander grenzende Räume für Sie und Ihre bis zu 80 Gäste.

  • Sie brauchen mehr Platz? Im teilbaren Saal sind Veranstaltungen mit bis zu 250 Teilnehmern realisierbar.

Raum, Konzept & Service

Egal wofür Sie sich entscheiden: unsere Veranstaltungsräume sind klimatisiert und bieten eine hervorragende akustische Qualität. Die Umsetzung eines modernen Lichtkonzeptes ermöglicht verschiedene Beleuchtungsszenarien innen wie außen.

Egal was Sie vorhaben: Sie stehen im Mittelpunkt! Wir planen und organisieren mit Begeisterung für Sie ein gelungenes, unvergessliches Event. Ein erfahrenes Veranstaltungs- und Restaurant-team steht Ihnen jederzeit als verlässlicher Partner zur Seite. Sprechen Sie mit uns, wir freuen uns darauf!

Sie erreichen uns unter der Telefonnummer 039387 / 59 51 51 oder per Email an arthotel@kiebitzberg.de. Nutzen Sie auch unser Kontaktformular für eine unverbindliche

Anfrage

 

 

Alle Zimmer, Studios und Suiten im ArtHotel Kiebitzberg® sind modern und aus einer Hand mit maßgefertigten, modernen Möbeln und Sanitäranlagen der Kiebitzberg® Gruppe eingerichtet. Geschäftsführer und Eigentümer Andreas Lewerken hat alle grundsätzlichen Details und Gestaltungen am ArtHotel selbst entwickelt.
Das ArtHotel Kiebitzberg® Gästehaus öffnete nach dem 1. Bauabschnitt am 15. August 2011 mit 17 individuell geschnittenen Doppelzimmern in verschiedenen Größen, Studios mit bis zu 40 m² großen Zimmern und Wohnküche sowie Luxus-Suiten mit Panoramablick.
Rund 2.000 Besucher folgten am 21. September 2012 unserer Einladung zum Tag der offenen Tür mit Eröffnung des Haupthauses und des Restaurant Schmokenberg. Insgesamt hat das ArtHotel Kiebitzberg® jetzt 31 Zimmer | Foto: Wolfgang Masur
Das einstige Schmokenberg-Hotel, dessen bauliche Ursprünge aus dem Jahr 1852 stammen, ist ein kompletter Neubau. Erhalten geblieben sind das historische Kellergewölbe sowie die Lage des einstigen Saals.

Am 7. August 2007 kauften die Kiebitzberg® Geschäftsführer Renate und Andreas Lewerken das Grundstück am Schönberger Weg 6 in Havelberg. Das in der Altmark als "Schmokenberg" bekannte Hotel war zu diesem Zeitpunkt stark sanierungsbedürftig, konnte die erfahrenen Unternehmer aber nicht abschrecken. Im Gegenteil: "Wir möchten Touristen zu einer Kurzreise in die Altmark mit ihren hervorragend ausgebauten Radwegenetzen, Sehenswürdigkeiten und Naturschönheiten einladen und im ArtHotel einen hohen Erholungswert bieten. Gleichzeitig soll das ArtHotel ein Ort der Begegnung sein." Tagungen, Seminare und Geschäftstermine sowie private und öffentliche Feste und Events werden das Hotel in Zukunft mit Leben füllen. Dazu gehören Arrangements wie eine Hochzeit auf dem Wasser, Konzerte, Vorträge, Lesungen, Tanzveranstaltungen und vieles mehr. Mit diesen Visionen begannen im Herbst 2010 schließlich die ersten Baumaßnahmen.

1. Bauphase: Gästehaus mit 17 Zimmern

Kein Jahr danach ist die erste Phase des großen Bauprojekts abgeschlossen, am 15. August 2011 öffnete das Gästehaus des mit Liebe zum Detail eingerichteten ArtHotel Kiebitzberg®. Die Besonderheit: Jedes der 17 modernen, komfortabel eingerichteten Zimmer hat eine individuelle Note. Kein Zimmer in dem neuen Hotel in Havelberg gleicht dem anderen, denn der Name ist Programm. In der Lobby werden Künstler in wechselnden Ausstellungen den Besuchern ihre Kunstwerke präsentieren, in den Zimmern setzen die Bilder und Arbeiten der jungen Künstlerin Agnes-Josephine Lutter Akzente.

2. Bauphase: Haupthaus & insgesamt 31 Zimmer

Der 2. Bauabschnitt war mit Eröffnung des Haupthauses und Start des Restaurantbetriebs am 21. September 2012 abgeschlossen. Es ist ein Neubau, vom ehemaligen Schmokenberg Hotel wurden lediglich die historischen Kellergewölbe sowie der einstige Saal und die darauf liegende Etage mit Gästezimmern integriert. Beides wurde durch den Bau komplett erneuert und auf heutige Standards optimiert. Zusammen gehen Gästehaus und Haupthaus eine architektonisch perfekt aufeinander abgestimmte Symbiose ein. Das war von Anfang das Ziel der engagierten Bauherren und Hotelbetreiber Renate und Andreas Lewerken: eine harmonische Kombination aus den alten und neuen Gebäudeteilen schaffen. Oder anders gesagt: neu bauen und dabei Historisches wahren. Ingesamt stehen seit Eröffnung des Haupthauses 31 Zimmer im ArtHotel Kiebitzberg® zur Verfügung. Dazu kommen das Restaurant Schmokenberg, ein Wintergarten mit Terrasse sowie ein Saal für bis zu 250 Personen. Eine Bar, Lobby und Galerie runden das Hotelangebot ab. Sobald das Dachgeschoss fertigtgestellt ist, bieten wir unseren Gästen 45 Zimmer.

ArtHotel Kiebitzberg® - komplett aus einer Hand

Die Kiebitzberg® Gruppe in Havelberg setzt auf beste Qualität in allen Unternehmensbereichen. Und das seit 1985. In der modernen Schiffswerft und Produktionsstätte für Möbel und Mineralwerkstoffe in der Rathenower Str. 6 in Havelberg schafft Kiebitzberg® Schönes. Eine Welt der Werte - komplett aus einer Hand, in Serie und auf Kundenwunsch. So kommen auch beim Innenausbau im ArtHotel ausschließlich Kiebitzberg®-Produkte zum Einsatz: Designer-Möbel, Sanitäreinrichtungen aus hochwertigem Mineralwerkstoff und Metallarbeiten an Treppen und Geländern. "Damit wird das ArtHotel Kiebitzberg® zu einer permanenten Ausstellung für unsere Produkte. Ein lebendiger Showroom, der zeigt, wie unsere Vision einer modernen Hoteleinrichtung aussieht", erklärt Firmenchef Andreas Lewerken.

Die Havel: Ruhe und Entspannung

Ein wesentlicher Teil des Hotelkonzepts ist die Einbindung der Havel als Element der Ruhe und Entspannung für die Gäste des Arthotel Kiebitzberg®. Dazu gehört zukünftig eine Steganlage mit eigener Bootscharter-Flotte direkt am Hotel. Sowohl die Aluminiumsteganlage mit ökologischer Beplankung, als auch die PonTOM® Abenteuer- und Saunaflöße sind Produkte der Kiebitzberg® Schiffswerft in Havelberg. Dazu kommt ein Hochzeitsfloß, das schon jetzt den Traum vom Heiraten auf dem Wasser ermöglicht. Das PonTOM® Wassercabrio ist passend zum Namen des Floßes 14. offizielle Standesamt-Nebenstelle im Landkreis Stendal. 

Von den Balkons und Terrassen des Hotels genießen die Gäste einen herrlichen Blick auf den neu angelegten Japanischen Garten. Hier finden Sie Entspannung und Ausgleich nach erlebnisreichen Tagen. Die Anlage ist der Beginn weiterer Schritte, um in naher Zukunft vielseitige Erholungs- und Freizeitangebote in den Außenanlagen zu bieten.

Die Flusslandschaft der Havel direkt und unmittelbar erleben und genießen! Wir laden Sie herzlich dazu ein und freuen uns auf Ihren Besuch!

Hotelangebote ansehen

Wir begrüßen Sie herzlich im ArtHotel Kiebitzberg® und stehen Ihnen jederzeit als verlässlicher Partner zur Seite. Egal was Sie vorhaben, Sie und Ihre Gäste stehen im Mittelpunkt. Wir planen und organisieren mit Begeisterung ein gelungenes, unvergessliches Event. 

Andreas Lewerken
Eigentümer und Geschäftsführer der Kiebitzberg® Gruppe

Renate Lewerken
Eigentümerin und Geschäftsführerin der Kiebitzberg® Gruppe

Anke Schikor
Finanzbuchhaltung


Nicole Rickmann
Hoteldirektorin

Susanne Wolf, Rezeption & Veranstaltungen

Stephanie Heinrich, Rezeption & Marketing

Eileen Burkhardt, Rezeption & Galerie

 

Sebastian Bohm, Küchenchef

Andreas Schneider, Souschef

Matthias Ganzer, Koch

Christian Schneider, Koch

Robert Steindorf, Koch

 

Olaf Städeke, Restaurantleiter

Steven Kämmerer, Restaurantfachmann

Kerlin Heuer, Restaurantfachfrau

Nicole Ebert, Frühstücksservice

Susanne Ex, Restaurantfachfrau

Vanessa Krüger, Auszubildende im 1. Lehrjahr (Restaurantfachfrau)

  

Sylvia Kuke, Zimmermädchen

Nicole Rößler, Zimmermädchen

 

Weiterentwicklung wird bei uns gelebt! Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung.
Nähere Informationen finden Sie in unseren Stellenangeboten.

    Nur drei Monate nach Eröffnung des Haupthauses samt Restaurant trägt die Hälfte unserer Mitarbeiter den Titel "Qualitäts-Coach", geprüft im Rahmen des Qualitätssiegel-Programms Deutschland.

    Alles aus einer Hand. Das ist die Stärke der familiengeführten Kiebitzberg® Gruppe. Das ist das große Plus für Kunden aus ganz Deutschland und über die Landesgrenzen hinaus. Schiffbau, Floßmanufaktur, Innenausbau, Möbelbau und Mineralwerkstoff-Verarbeitung bilden seit nunmehr drei Jahrzehnten an zwei Standorten in Havelberg ein starkes Ganzes. Im August 2011 kam mit dem firmeneigenen ArtHotel Kiebitzberg® ein weiteres wichtiges Standbein dazu. Am 21. September 2012 öffnete das Haupthaus mit weiteren Zimmern & Suiten, Restaurant Schmokenberg, Wintergarten, Bar und einem Saal für bis zu 200 Personen.

    Wir wachsen! Unterstützen Sie uns dabei!

    Im ArtHotel Kiebitzberg® als Hotelfachfrau /-mann, Rezeptionist /-in oder im Housekeeping sowie im Restaurant Schmokenberg als Restaurantfachfrau /-mann oder Servicekraft auf Pauschal-/Honorabasis.

    Hier finden Sie unsere aktuellen Stellenangebote. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

    Sie haben Familie und kommen nicht aus Havelberg?

    Als große Unternehmensgruppe bieten wir Ihrem Partner / Ihrer Partnerin vielfältige berufliche Entwicklungsmöglichkeiten im Handwerk und administrativen Bereich. Informieren Sie sich über die Chancen in den aktuellen Stellenangeboten der Kiebitzberg® Gruppe.

     

    Im ArtHotel Kiebitzberg® gleicht kein Zimmer dem anderen. Von der Größe, über die Ausstattung bis zum Design.
    Viele der 17 Zimmer des Gästehauses schmücken Kunstwerke der jungen Küstlerin Agnes-Josephine Lutter, auch die Zimmernummern wurden von ihr gestaltet.

    Der Name ArtHotel ist Programm. Kunst und Kultur stehen im Zentrum des Hotels. In der Lobby können Künstler in wechselnden Ausstellungen den Besuchern ihre Werke präsentieren. Und auch jedes Zimmer im ArtHotel hat eine ganz individuelle Note. Alle grundsätzlichen Details und Gestaltungen am neue Hotel in Havelberg wurden von Kiebitzberg® Geschäftsführer Andreas Lewerken entwickelt: Blickachsen, Grundrisse, Möbelentwürfe und die Entscheidung über Bilder und Graphiken in den Räumen entstanden nach seinen Vorgaben.

    Künstler im ArtHotel Kiebitzberg®

    "Es freut mich besonders, dass ich Waltraud Henschel gewinnen konnte, Graphiken ihres Mannes, des Havelberger Malers Kurt Hentschel, für das Haus zur Verfügung zu stellen", so Andreas Lewerken. Auch und gerade, weil nun in fast jedem Raum sowohl Henschel als auch eine seiner Schülerinnen, Agnes-Josephine Lutter, vertreten sind. Die junge Bildhauerin und Malerin hat Anfang des Jahres ihre Ausbildung in Rostock beendet und zeigt hier einen Ausschnitt ihrer Arbeiten.

    Kunst aus Norddeutschland

    In Zusammenarbeit mit der Galeristin Silvia Henschel ist im ArtHotel Kiebitzberg® eine spannende Auswahl unterschiedlicher Künstler zu finden, die sich mit ihren Werken in Havelberg präsentieren können. Darunter sind Grafiken, Plastiken und Malerei.

    Agnes-Josephine Lutter

    Die Tochter von Renate und Andreas Lewerken hat 2011 ihre Ausbildung an der RTK beendet und arbeitet seitdem in ihrem Atelier für Malerei und Plastik in Rostock. Im Hotel zeigt sie einen Ausschnitt ihrer Werke.

    Friedemann Henschel

    Üppige Tonfiguren mit Spaßfaktor und Phantasie der Hände. Das ist Friedemann Henschel, das "Enfant Terrible" der Töpferei. Die "dicke Frau" hat es ihm angetan. Der Keramiker hat zahllose Varianten der üppigen Dame geschaffen, oft in Verbindung mit Gegenständen, Tieren oder Fabelwesen, manchmal aber auch nur so für sich oder für das befreundete Ehepaar Renate und Andreas Lewerken, die von der Ausstrahlung der "dicken Tilla" begeistert sind. Darum nimmt sie im Hotel an mehreren Stellen einen besonderen Platz ein.

    Felix Büttner

    Internationale Anerkennung erlangte Felix Büttner 1996 mit der Gestaltung des äußeren Erscheinungsbildes der AIDA-Clubschiffe, mit Plakaten zu sozialen, politischen Themen und für Film und Theater. Felix Büttner ist ein sehr vielseitiger Künstler, u. a. Maler, Grafiker, Bühnenbildner, Illustrator, Plakatkünstler und vieles mehr...

    Malte Brekenfeld

    Derzeit werden im ArtHotel Kiebitzberg® Werke des 1966 in Teterow geborenen Künstlers Malte Brekenfeld ausgestellt. Der Mecklenburger ist "besessen" vom Einzelnen, von einer Genauigkeit in Strich, Farbe und Schattierung. Seine Bilder sind voller Details und Skurrilitäten. Eine häufige Inspirationsquelle ist Mutter Natur und besonders die Welt des Wassers. 

    Ausstellungen & Veranstaltungen

    Regelmäßige kulturelle Veranstaltungen, wie Theater, Musik, Lesungen, Vorträge oder Tanz werden die großzügigen Räumlichkeiten des Hotels schnell mit Leben füllen. Sie sind Künstler und möchten im ArtHotel ausstellen? Oder möchten Sie sich über Veranstaltungsmöglichkeiten im ArtHotel in Havelberg informieren? Sie erreichen uns unter 039387 / 59 51 51, per Email an arthotel@kiebitzberg.de oder nutzen Sie das Kontaktformular und senden sie uns eine

    Anfrage

    Direkt an der Havel gelegen, auf halber Strecke zwischen Hamburg und Berlin. Der Elbe- und Havelradweg, sowie die Straße der Romanik laden zu verschiedenen Outdoor-Aktivitäten im grünen Nordosten von Sachsen-Anhalt ein. Die Lage im Herzen des Biosphärenreservats Mittelelbe ist ideal für Erkundungstouren an und auf dem Wasser.

    Wir freuen uns auf Ihren Besuch im 

    ArtHotel Kiebitzberg®
    Schönberger Weg 6
    39539 Havelberg

    Und so erreichen Sie uns.

    Mit dem Zug aus Berlin

    Mit dem Zug aus Berlin kommend bis Glöwen. Von hier organisieren wir Ihnen gern einen Shuttle-Service zum Hotel. Hierfür erheben wir eine Pauschale in Höhe von 5.00 Euro für die Strecke Glöwen - Havelberg (weitere Strecken auf Anfrage).

    Aus Richtung Magdeburg A2 

    bis zur Abfahrt Magdeburg Zentrum/ Stendal. Danach weiter in Richtung Stendal auf der B 189. Fahren Sie auf die Ortsumgehung in Richtung Tangermünde (B 188) und weiter in Richtung Schönhausen auf die B 107 bis Sie Havelberg erreichen.

    Aus Berlin A24

    Nehmen Sie auf der A24 aus Richtung Berlin die Abfahrt Neuruppin Süd / Kyritz und fahren Sie auf die B167 Richtung Kyritz bis zur B5. Dann biegen Sie rechts Richtung Kyritz ab. Hinter Gumtow folgen Sie der Ausschilderung Richtung Havelberg und fahren die B 107 bis Havelberg.

    Aus Hamburg über A24

    Nehmen Sie auf der A24 aus Richtung Hamburg die Abfahrt Meyenburg. Biegen Sie rechts Richtung Pritzwalk auf die B 103 ab und fahren Sie auf der Ortsumgehung bis Pritzwalk. Hier nehmen Sie die Abfahrt Havelberg und folgen der B 107 bis Havelberg.

    Sport & Freizeit

    Hansestadt Havelberg

    • Bootscharter / Ausflüge mit dem PonTOM Cabrio14®
    • Kanuverleih / Kajakverleih / Bootsverleih
    • Fahrradverleih
    • Minigolfanlage
    • Fahrgastschifffahrt
    • Stadtführungen
    • Domführungen
    • Führungen auf der Kiebitzberg® Schiffswerft
    • Prignitzmuseum im Dom
    • Nordic Walking
    • Angeln
    • Gesundheits- und Freizeitstudio
    • geführte Wanderungen
    • Biberinsel
    • Marina / Hafen
    • Töpferei am Dom
    • Kegelbahn
    • Freibad
    • Spielplätze
    • Solarium
    • Gottesdienste
    • Kirchenkonzerte

    Bad Wilsnack (ca. 20 km Entfernung)

    • Kristall Kur- und Gradiertherme
    • Kurpark mit Outdoor-Fitnessgeräten
    • Kneippanlage
    • Microbowlinganlage
    • Minigolfanlage

    Hansestadt Stendal (ca. 45 km Entfernung)

    • Tiergarten
    • Freizeitbad "AltOa"
    • Theater der Altmark
    • Uppstall-Kino

    Perleberg (ca. 35 km Entfernung)

    • Multifunktionale Spiel- und Sportanlage mit Bolzplatz, Skateranlage, Spielplatz, Basketball, Fußball, Handball und im Winter Spritzeisbahn
    • Tierpark Perleberg
    • Kino
    • Schwimmbad

    Wittenberge (ca. 40 km Entfernung)

    • Kultur- und Festspielhaus Wittenberge
    • Prignitzer Badewelt
    • Kino "Movie Star"
    • Inside Bowlingcenter Wittenberge
    • Hafenrundfahrten
    • mobiler Hochseilgarten
    • Tennishalle
    • Kraftraum
    • Fitnesscenter mit Squasch, Sauna, Kegeln, Badminton, Tischtennis

    Tangermünde (ca. 45 km Entfernung)

    • Freibad / Schwimmbad "Aqua Fun"
    • Kegelbahn

    Rathenow (ca. 40 km Entfernung)

    • Optikpark
    • Kino

    Hassel (ca. 35 km Entfernung)

    • Abenteuerspielplatz

    Iden / OT Büttnershof (ca. 15 km Entfernung)

    • Outdoor Tischtennis
    • Parkanlage
    • Tiergehege

    Kamern (ca. 13 km Entfernung)

    • Badesee

    Klietz (ca. 20 km Entfernung)

    • Bowlingbahn
    • Hofmuseum Läufer

    Semlin (ca. 40 km Entfernung)

    • Golfplatz

    Wulkau (ca. 10 km Entfernung)

    • Reiterhof
    • Angelteiche
    • Lamas

    Scharlibbe (ca. 16 km Entfernung)

    •  Rundflüge
    Das ArtHotel Kiebitzberg® Team in Havelberg freut sich auf Ihren Besuch!
    PonTOM® Cabrio 14
    Kleiner Tagungsraum in unserem Gästehaus

    Wohlfühlatmosphäre schaffen helle und geräumige Badezimmer. Kabel-Fernsehen, W-Lan und Minibar ergänzen die moderne Ausstattung der Zimmer. Seit Eröffnung des Haupthauses am 21. September 2012 stehen im ArtHotel Kiebitzberg® insgesamt 31 Zimmer, ein Restaurant mit angeschlossenem Wintergarten sowie ein Saal für bis zu 250 Personen zur Verfügung. Dazu kommen Bar, Lobby und Terrasse. Wir bieten:

    • einen hauseigenen Parkplatz
    • Stadt, Dom- und Werftführungen
    • Organisation von Hochzeiten und Veranstaltungen
    • Vermietung an Langzeitmieter mit "all inklusive service"
    • Karten für die Kristall-, Kur- und Gradiertherme in Bad Wilsnack
    • PonTOM® Cabrio 14 Bootscharter in Havelberg
    • Kanu-/Kajakverleih
    • PonTOM® Defender (15 PS) - führerscheinfrei

    Ein bleibender Eindruck

    Unsere Veranstaltungsräume sind mit hochwertigen Materialien und Möbeln, Equipment für Präsentationen und Vorträge sowie großzügigem Tageslicht ausgestattet. Alle befinden sich im Erdgeschoss. Eigene Seminarunterlagen, Displaywände, Vorführgeräte und andere Kommunikationsmedien können Sie bequem und direkt anliefern. Neben 277 m² Tagungsfläche bieten unsere Galerie, das Foyer und die Bar vielfältige Möglichkeiten für Hausmessen und Ausstellungen.

    Hervorragender Business-Service

    in den Veranstaltungsräumen:

    • Kopier- und Faxservice
    • Beamer und Leinwand
    • Mikrofon- und Lautsprechertechnik
    • Rednerpult und Overhead-Projektor
    • Flipchart und vieles mehr

    in den Zimmern & Suiten:

    • kostenfreies W-LAN
    • moderner Schreibtisch
    • Fernseher mit 32-Zoll-LCD-Bildschirm & USB-Anschluss
    Elena Kolesnitschenko
    Elena Kolesnitschenko
    Elena Kolesnitschenko
    Die 10 Nominierten für den Tourismuspreis 2014
    Wir freuten uns sichtlich über die Nominierung!
    Das Rossini­Quartett gemeinsam mit Elena Kolesnitschenko.
    Es war eine große Freude, das Zusammenspiel und die musikalische Harmonie zwischen den Musikern zu erleben.
    Die 4 Magdeburger Musiker hatten bereits im vergangenen Jahr dieses Quintett mit Frau Kolesnitschenko eingespielt.
    Das Panteleev-Duo - Martin Panteleev und seine Ehefrau Lida Kantscheva Panteleev - verzauberte seine Gäste mit einem besonders harmonischen Frühlingskonzert.
    Familie Lewerken bedankt sich bei dem Künstlerehepaar für das mittlerweile 7. Konzert der Reihe Kiebitzberg® in Concert
    Das Panteleev-Duo zusammen mit Andreas und Renate Lewerken und Reinhard Seehafer (künstlerische Leitung ) mit seiner Frau Carmen
    Dieter Moor zusammen mit Andreas und Renate Lewerken , Geschäftsführer der Kiebitzberg® Gruppe. Hotelchefin Renate Lewerken begrüßte Max Moor, den "Brandenburger mit Migrationshintergrund".
    Dieter "Max" Moor, präsentierte sein aktuelles Buch "Lieber einmal mehr als mehrmal weniger - "Amüsante Geschichten aus der arschlochfreien Zone" vor 250 Zuschauern
    Vollblutvirtuosin mit pianistischer Löwenpranke" - Elena Kolesnitschenko spielte am 20.09.2013 ein mitreißendes Klavierkonzert im ArtHotel Kiebitzberg®.
    Der "Altmeister" des politischen Kabaretts Dieter-Hildebrandt machte am 19. Juli 2013 Station im ArtHotel Kiebitzberg®, Havelberg. Mit seinem aktuellen Programm "Ich kann doch auch nichts dafür!" brachte Hildebrandt den mit 250 Zuschauern ausverkauften Saal zum Beben.
    Hotelchefin Renate Lewerken eröffnete den Abend und begrüßte Dieter Hildebrandt und die vielen Gäste aus nah und fern mit herzlichen Worten.
    Die "Spinnesänger" - Thomas Riede, Harald Hohmann, Tilo Brensing, Torsten Michel und Thomas Baldovski - begeisterten die Besucher des Benefizkonzerts im ArtHotel Kiebitzberg. | Foto: W. Masur
    Freitagabend wurde von Andreas Lewerken der Zwischenstand auf dem Spendenkonto per Scheck bekannt gegeben. In 14 Tagen wird es geschlossen und das Geld im Elbe-Havel-Winkel verteilt. | Foto: W. Masur
    Hochwasser 2013 im Elb-Havel-Winkel. Seit dem Deichbruch bei Fischbeck flossen Unmengen Wasser ins Hinterland und haben etliche Orte überflutet. Gemeinsam helfen wir den Hochwasseropfern - u. a. mit einem Benefizkonzert am 21. Juni 2013! Für Harald Hohmann von den Spinnesängern ist das Benefizkonzert im ArtHotel Kiebitzberg® eine ganz besondere Art der Hilfe: "Unsere Konzerte verbreiten Freude und genau diese hilft auch beim Wiederaufbau nach dem Hochwasser!". Der komplette Ticketerlös und alles was darüber hinaus gespendet wird, kommt den Menschen hier in der Region zugute!
    Benefizkonzert der Spinnesänger am 21. Juni 2013. Einlass: 19.19 Uhr | Beginn: 20.01 Uhr | Tickets mind. 16 € p. P. / darüber hinaus bestimmt jeder Besucher selbst, wie hoch der Ticketpreis und damit jede persönliche Unterstützung ist. Der Erlös wird komplett an Hochwassergeschädigte im Elb-Havel-Winkel gespendet, Spendenkonto Kiebitzberg® GmbH & Co. KG | Konto-Nr: 101015496 | BLZ: 810 505 55. Informationen und Tickets über das ArtHotel Kiebitzberg® unter Tel.: 039387 - 59 51 51 oder per Email an arthotel@kiebitzberg.de.
    Erfolgreiches Auftaktkonzert der Reihe KIEBITZBERG® in CONCERT am 12. Mai 2013: Anna Rabinova (Mitglied der New Yorker Philharmonika) an der Violine und Reinhard Seehafer am Klavier spielten Meisterwerke von Mozart, Schubert und Brahms. (Foto: Bernhard Poprawa | bewafoto)
    Die renommierten Musiker Reinhard Seehafer (Klavier) und Anna Rabinova (Violine) mit Andreas und Renate Lewerken (Gründer und Geschäftsführer der Kiebitzberg® Gruppe in Havelberg). (Foto: Bernhard Poprawa | bewafoto)
    Die rund 70 Gäste erlebten am 12. Mai 2013 ein besonderes Musikereignis: Die weltweit gefeierte Violinistin Anna Rabinova - aktuell auf Europa-Tournee mit den New Yorker Philharmonikern - legte zwischen den großen Spielstätten in München, Dresden, Berlin und Dortmund einen Stopp in Havelberg ein.
    Das Wetter hatte es am 03. Mai 2013 sehr gut mit uns und unseren Gästen gemeint: Bei 18 Grad und herrlichem Sonnenschein genossen sie Kaffee und Kuchen sowie Köstliches vom Grill auf der Terrasse und im Biergarten.
    15.00 Uhr wurde die ArtGalerie mit einer Retrospektive des weitgehend unbekannten Künstlers Josef Lehnert (1944 - 2012) eröffnet. Die rund 60 Gäste nahmen wir nach der herzlichen Eröffnungsrede von Kiebitzberg® Gründer und Geschäftsführer Andreas Lewerken mit auf eine farbenfrohe Reise "zwischen Kopf und Fuß".
    Von Mai bis Oktober 2013 zeigt die Ausstellung surreale Malereien und Objekte während der regulären Hotel-Öffnungszeiten von 7.00 - 22.00 Uhr.
    Ab 21.00 Uhr brachte das Quintett um Saxophonist und Entertainer Andreas Pasternack (Rostock) unter anderem den Swing und Jazz der legendären 20er bis 50er Jahre nach Havelberg.
    Josef Lehnert war ein Meister geheimnisvoller Zeichen und Schriften, filigraner Linien und transparenter Bildgründe. Jedes Element ist mit Bedacht und höchster präzision gesetzt.
    Der neue C. Bechstein Flügel wurde am 27. April 2013 ins ArtHotel geliefert. Damit sind alle Voraussetzungen für klangvolle Erlebnisse und Events im neuen, großen Saal in Havelberg geschaffen.
    Für Reinhard Seehafer, den musikalischen Leiter der Europa Philharmonie, ist der neue C. Bechstein Flügel im ArtHotel Kiebitzberg® "ein echter Volltreffer".
    Gemeinsam mit ihm rufen Andreas und Renate Lewerken 2013 die Konzertreihe KIEBITZBERG® in CONCERT ins Leben. Den Auftakt machen am 12. Mai 2013 Anna Rabinova an der Violine und Reinhard Seehafer.
    Prachtvolle Kostüme und hervorragende Stimmen erlebten die Gäste beim ersten 1. Musical-Dinner in Havelberg.
    Zu Hits aus den weltweit erfolgreichsten und bekanntesten Muscialproduktionen (u. a. Elisabeth, Mamma Mia, Phantom der Oper, Miss Saigon, West Side Story, Grease, Cats und viele mehr) wurde ein 4-Gang-Menü serviert.
    Rund 100 Gäste feierten am 31. Dezember den Jahreswechsel 2012/2013 im ArtHotel Kiebitzberg®.
    Super Stimmung bei den Silvester-Gästen, die nicht nur aus Havelberg und Umgebung kamen, sondern auch aus Magdeburg und aus dem Harz.
    Zauberer Walter Glück verzauberte die Gäste mit magischen Showeinlagen, MelliKey & Band mit rockig-poppiger Live-Musik.
    Der neue "Schmokenberg"-Saal im ArtHotel Kiebitzberg® - hier ein Blick aus dem Publikum heraus auf die Bühne - wurde am Samstag mit dem 7. Plattdeutschfest des Havelberger Heimatvereins eingeweiht. | Foto: Dieter Haase | Foto: Dieter Haase
    Planer Michael Wege bei der symbolischen Schlüsselüberbage an die Bauherren, Hotelbetreiber und Kiebitzberg® Geschäftsführer Renate und Andreas Lewerken. | Foto: Thomas Franke
    Das Kiebitzberg® Restaurant- und Hotel-Team "lässt die Hüllen fallen". Der Name Schmokenberg für das neue Restaurant löst große Begeisterung unter den Anwesenden aus. | Foto: Thomas Franke
    Überraschung gelungen: Mit dem Namen Schmokenberg hätte keiner gerechnet. | Foto: Wolfgang Masur
    Mit vielen positiven Eindrücken machte sich die schwedische Reisegruppe wieder auf den Heimweg. Kurz vor der Abfahrt gab es am neuen ArtHotel noch ein Erinnerungsfoto. | Foto: Wolfgang Masur

     

     

     

    Interview mit Elena Kolesnitschenko

     

    „Man darf den Kindern keinen Druck machen“

    Nach gerade einmal zwei Jahren Klavierunterricht galt sie als Wunderkind: Mit 9 spielte die Konzertpianistin Elena Kolesnitschenko vorm Papst, war Protagonistin eines Dokumentarfilms und reiste von Auftritt zu Auftritt. Heute ist sie Mitte 30, hat selbst eine Tochter und unterrichtet Mädchen und Jungen am Klavier. Im Interview spricht die gebürtige Ukrainerin darüber, wie man Kindern Musikunterricht schmackhaft machen kann – und was man dabei unbedingt vermeiden sollte.

     Von Barbara Hallmann

     Barbara Hallmann: Frau Kolesnitschenko, Sie selbst stammen nicht aus einer Musikerfamilie, Klassik spielte bei Ihnen daheim kaum eine Rolle und Ihr Talent zum Klavierspiel wurde im Alter von sieben Jahren eher zufällig entdeckt. Brauchen Vorschulkinder also noch gar keinen Musikunterricht?

     

    Elena Kolesnitschenko: "Nein, das würde ich nicht sagen, die Beschäftigung mit Musik ist auch für die Kleinsten sehr wertvoll, zum Beispiel für die Entwicklung des Gehirns. Wichtig ist aber, dass es den Kindern Spaß macht. Natürlich muss ein Kind für Erfolge auch üben. Aber man darf es keinesfalls zu etwas zwingen, sonst verbindet es mit Musik nichts Gutes – und das dauert vielleicht ein Leben lang. Ein Beispiel: Die russische Klavierschule, ein dreibändiges Buch, hat keinerlei bunte Bilder und schon die Kleinsten müssen einfach nur stur Noten lernen. Das mag kaum ein Kind. Andere Lehrbücher fürs Klavier, auch die deutschen, sind da viel fröhlicher. So kann man Kinder für Musik begeistern. Auch ich als Lehrerin habe dann mehr Spaß daran und mache bessere Arbeit."

     

    Welche Rolle spielen aus Ihrer Sicht die Kindergärten und Schulen?

    "Eine sehr große. Ich selbst erinnere mich daran, wie wir Kinder jede Woche im Gymnastikunterricht im Kindergarten von einer Erzieherin am Klavier begleitet wurden. Ihr Spiel hat mich fasziniert. Zum Glück gibt es heute in den Kindergärten spezielle Programme zur musikalischen Früherziehung, die die Mädchen und Jungen mit viel Spaß mit Rhythmus, Liedern und Tänzen vertraut machen und ihr Gehör beschäftigen. Ich sehe heute bei meiner 13-jährigen Tochter, wie wertvoll auch der Musikunterricht in der Schule ist. Daneben gibt es hier so viele Angebote für die Ohren von Kindergartenkindern und Schülern: Musikschulen, Tanzgruppen oder Chöre – dieses reiche Angebot sollte man nutzen, um Musik schon früh zu einem aktiven Teil des Lebens zu machen. 

    Anfänglich habe ich selbst sie am Klavier unterrichtet. Aber wir haben schnell gemerkt, dass das nicht funktioniert – die Mama ist eben nicht die Lehrerin und die Beziehung zwischen Lehrer und Schüler ist doch eine andere als die zwischen Mutter und Tochter. Seit einiger Zeit bekommt sie Gesangsunterricht und das macht ihr viel Freude. Mein Mann und ich verbinden mit diesem Unterricht keinerlei Druck, denn sie soll vor allem Spaß daran haben. Mir ist auch wichtig, dass sie die Schule gut absolviert – denn ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass zu viel Beschäftigung mit der Musik auch bewirken kann, dass keine Zeit für die Schule bleibt. Oder auch für's Kind-Sein. Ich selbst habe mit 9 Jahren fünf Stunden täglich am Klavier gesessen. Zum Radfahren lernen oder schwimmen gehen blieb mir keine Zeit und von der Schule war ich längere Zeit freigestellt. Für meine Tochter würde ich das so nicht wollen."

     

    Wie finden Eltern heraus, welche Musikschule die Richtige ist? 

     

    "Dafür gibt es leider kein allgemeingültiges Rezept, vor allem wenn man selbst vielleicht nicht so viel Erfahrung hat, weil man seit langer Zeit ein Instrument spielt. Man muss es ausprobieren. Entscheidend ist auch hier, dass das Kind Freude hat und sich mit dem Lehrer oder der Lehrerin gut versteht. Dann wird eine Bindung zwischen Lehrer und Schüler entstehen, die für Fortschritte in der Arbeit unheimlich wichtig ist. Sonst geht das Kind bald nur noch widerwillig in den Unterricht und wird sich nie wirklich für die Sache begeistern. Jede gute Musikschule bietet übrigens eine kostenfreie Probestunde an, in der Lehrer und Schüler einander kennen lernen können. Natürlich ist auch nach einer solchen Stunde der Erfolg nicht garantiert – aber man kann sehen, in welche Richtung es gehen könnte."

     

    Und was halten Sie davon, Kinder mit ins Konzert zu nehmen?

     

    "Grundsätzlich sehr viel – wenn sie das denn selbst wollen. Aber es kommt sehr darauf an, um welche Art Konzert es sich handelt. Am besten wählt man spezielle Kinderkonzerte oder, bei Schulkindern, auch sehr kurze Aufführungen mit kurzen, fröhlichen Stücken. Oder man nimmt die Kinder immer wieder mit in die Kirche, wo kurze Musikstücke zu hören sind und es gemeinhin nicht so stark stört, wenn der Wissensdrang der Kleinen zum noch jugendlichen Kunstgenuss dazugehört. Diese Art von Aufführungen eignen sich für Kinder weitaus besser als beispielsweise ein klassisches Kammer- oder Solokonzert, in denen sich die Musiker stark konzentrieren müssen und es wirklich stören würde, wenn ein Kind erzählen oder mitsingen möchte. Dann den Mund halten zu müssen oder öffentlich zurecht gewiesen zu werden kann einem Kind ebenso die Freude an der Musik verderben. "

    Elena Kolesnitschenko gastiert am 3. Juli in Havelberg im Konzertsaal des ArtHotel Kiebitzberg. Karten gibt es unter Tel. 039387 59 51 51. Wer weiß gekleidet nach Havelberg kommt kann danach noch bei einem „Dinner in white“ den Abend auch kulinarisch genussvoll ausklingen lassen. 

     

     

    Ankommen & Wohlfühlen

    Wir haben uns gefragt: Was braucht ein Hotel, um Gäste aus den umliegenden Großstädten Hamburg und Berlin, aus ganz Deutschland und dem Ausland hierher zu uns nach Havelberg zu locken? Für einen Urlaub im Grünen, eine private oder geschäftliche Veranstaltung? Aus unserer Sicht lautet die Antwort: ein stimmiges Konzept aus Zimmeraufteilung und -einrichtung, variabel einsetzbaren Veranstaltungsräumen und moderner, anspruchsvoller Gastronomie.

     

     

    Vergabe des Tourismuspreises in Halberstadt

    Mittwoch 12.11.2014, Halberstadt

    Das ArtHotel Kiebitzberg® wurde zum diesjährigen Tourismuspreis VORREiTER des Landes Sachsen­Anhalt nominiert. Somit gehört Kiebitzberg® zu den 10 Besten der VORREiTER im Tourismusbereich des Landes Sachsen-Anhalt.Am Mittwoch den 12.11.2014 auf dem Tourismustag Sachsen-Anhalt in Halberstadt wurden diese VORREiTER ausgezeichnet. Hartmut Möllring, Minister für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen­Anhalt und Schirmherr des Wettbewerbs, überreicht die Pokale. "Tourismuspreise dienen der Würdigung von klugen Ideen, hochwertigen Umsetzungen und wirtschaftlichem Erfolg. Innovative Geschäftsmodelle, gute Ideen kreativer Touristiker und qualitativ hochwertige Angebote haben wir im Land und das müssen wir noch bekannter machen. Sachsen-Anhalt hat seinen Gästen etwas Besonderes anzubieten. Das spiegeln auch die Gewinner des VORREiTER 2014 wider“, erklärt Möllring. Gewinner im Wettbewerb um den Preis 2014 wurden die Stiftung Luthergedenkstätten Sachsen­Anhalt, die Gut Zichtau GmbH & Co. KG und die Rotkäppchen­ Mumm Sektkellereien GmbH. Die Stadt Halberstadt wurde mit einem Sonderpreis gewürdigt.2014 wurde der Preis erstmals nicht in vorgegebenen Kategorien vergeben. Das vorgeschlagene Projekt sollte den zentralen Themen: Städte und Kultur und/oder Aktiv und Natur zuzuordnen sein. Die Jury wählte die Preisträger aus insgesamt 32 Wettbewerbsbeiträgen aus. Der Wettbewerb um den Tourismuspreis Sachsen­Anhalt wird seit 2001 ausgeschrieben und von der Investitions­ und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH (IMG) veranstaltet. Er ist offen für Tourismusanbieter aus Deutschland, die mit innovativen Projekten die Tourismusentwicklung in Sachsen-Anhalt nachhaltig fördern.

    ******************************************

    "Kiebitzberg in concert" 8 und 9 - Zwei Konzerte der Extraklasse

    Mit 2 weiteren Höhepunkten brachte die Reihe "Kiebitzberg in Concert" musikalische Perlen nach Havelberg. Am Samstag, 28.06. gastierte Elena Kolesnitschenko im Arthotel und begeisterte die Zuhörer im ArtHotel mit Werken von ua. Jose Antonio Carlos de Seixas, Issac Albeniz Claude Debussy, Frédéric Chopin und Maurice Ravel. Elena Kolesnitschenko gestaltete hierbei ein differenziert gestaffeltes Klangbild. Mit beeindruckender Kraft und Sensibilität spannte sie die musikalisch anspruchsvollen und farblich vielschichtigen Bögen. Die unglaubliche Präsens der Künstlerin mit der "pianistischen Löwenpranke" schlug die Klassikfans sofort in Bann und ließ das fast 2stündige Konzert wie im Flug vergehen. Im Anschluß begann im Wintergarten des Hotels ein "Dinner in Weiß". Alle Gäste waren der Bitte der Organisatoren gefolgt und trugen weiße Kleider oder Accessoires. Das Dinner selbst hatten die Köche des Hotels auf das
    Gastgeberland der Fußball­WM, Brasilien abgestimmt: ein Genuß für Auge und Gaumen. Die letzten Gäste verweilten bis weit nach Mitternacht in der wunderbaren Atmosphäre des ArtHotel Kiebitzberg
    Am Sonntag, 29.06. schließlich gab es das erste Matinee­Konzert im ArtHotel. Anläßlich ihres 25jährigen Jubiläums musizierte das Rossini­Quartett gemeinsam mit Elena Kolesnitschenko. Dabei erklang nach einer Telemann Sonate das berühmte "Forellenquintett" von Franz Schubert. Die 4 Magdeburger Musiker hatten bereits im vergangenen Jahr dieses Quintett mit Frau Kolesnitschenko eingespielt. Es war eine große Freude, das Zusammenspiel und die musikalische Harmonie zwischen den Musikern zu erleben. Passend zum musikalischen Thema waren auf dem Brunch­Bufett viele überraschende und leckere Fischvariationen zu finden.
    Ein atmosphärisch dichtes und künstlerisch anspruchsvolles Wochenende im ArtHotel Kiebitzberg ging in beschwingter Stimmung zu Ende.

    ******************************************

    Musikalische Perlen in Havelberg

    Festspiel-Stimmung liegt in der Luft

    Ein musikalischer Abend der besonderen Art war am vergangenen Samstagabend im Havelberger ArtHotel Kiebitzberg zu erleben. Zu Beginn des nunmehr 7. Konzertes der Reihe "Kiebitzberg in Concert" stellte deren künstlerischer Leiter, Reinhard Seehafer, den Violinisten, Komponisten und Chefdirigenten des Bulgarischen Nationalorchesters Sofia Martin Panteleev und dessen Ehefrau, die renommierte Pianistin Lida Kantscheva-Panteleev vor. Festspiel-Stimmung kam auf, als die beiden Künstler dann Werke von Mozart, Brahms, Tschaikowski, Ravel und anderen virtuos und optimal aufeinander abgestimmt darboten. Die musikalisch und klanglich bestens durchdachten und mit viel Temperament und Verve umgesetzten Interpretationen wurden mit Bravo-Rufen und Standing Ovations des Publikums gefeiert, so dass die beiden Künstler erst nach der Zugabe der "Meditation" aus Jules Massenets Oper "Thais" entlassen wurden.
    In Zusammenarbeit mit Andreas & Renate Lewerken hat Reinhard Seehafer in den letzten zwei Jahren immer wieder Künstler von internationalem Rang nach Havelberg geholt. Die Festspiel-Atmosphäre am Wochenende im ArtHotel Kiebitzberg lässt auf weitere qualitativ hochkarätige Veranstaltungen der verschiedensten Genres in unserer Region hoffen.

    ******************************************

    Dieter Moor LIVE im ausverkauften Saal des ArtHotel Kiebitzberg® am 21.03.2014

    Der große Saal der ArtHotels war bis auf den letzten Sitz gefüllt. Die Gäste, von denen viele direkt vom Frühlingsmenü aus dem Restaurant herüberkamen, lachten schon in Erwartung der Geschichten aus der "Arschlochfreien Zone". Nachdem alle ihren Platz gefunden hatten, begann der Abend. Renate Lewerken begrüßte Max Moor, den "Brandenburger mit Migrationshintergrund". Und sofort ließ er seine  Figuren auf der Bühne lebendig werden. Den Großvater, Bauer Müsebeck   , Schwester Alma und Helena, die Babuschka und Iwan den Schrecklichen. Immer dabei, der "kleine Schweizer"mit seinen Anmerkungen. Wir wissen jetzt, das ein Treffen "um Mittag" in Brandenburg auch gegen 17.00 stattfinden kann, in der Schweiz jedoch weder 11.59 noch 12.01 sondern am zwölf (12.00 Uhr). In feinen Humor, Selbstironie und einfach urkomischen Szenen läßt der stimmgewaltige Moor das Brandenburger Landleben vor den Publikum Gestalt annehmen.Und die Zuhörer lauschen gespannt, wollen keine Pointe versäumen, wenn vor ihren Augen Alma im blutigen Morgenmantel auf der Dorfstraße erscheint, wenn 'Bauer Krüpki das Drama um den Bau seiner Terrasse erzählt oder der Moor zum Tannenmörder wird. Immer wieder brandet Beifall auf, unterbricht Gelächter den Vortag, wenn Moor seinen Figuren gekonnt eine stimmliche Identität gibt. Es gibt keinen Zweifel, ob gerade Alma oder Krüpki auf der Bühne präsent ist und wenn das sich überschlagende "... Dietaaa..." ertönt, steht Sonja Moor leibhaftig im Raum. Nach der Lesung nutzten viele Besucher die Gelegenheit, bei einer Signierstunde mit Max Moor ins Gespräch zu kommen.

    Nach Dieter Hildebrand (Juli 2013)  war mit Max Moor wieder ein großer seines Faches in Havelberg. Für den Herbst hat das ArtHotel einen Abend mit Peter Sodann organisiert. Zusammen mit der Reihe "Kiebitzberg in Concert" entsteht damit in Havelberg ein Kulturangebot der Extraklasse für die Region. 

    ******************************************

    Fulminanter Klavierabend bei "Kiebitzberg® in Concert" am 20.09.2013 mit Elena Kolesnitschenko

    Mit einem fulminanten Solo-Klavierabend begeisterte die junge Pianistin Elena Kolesnitschenko das Publikum am Freitag, den 20. September 2013, beim nunmehr dritten Konzert der von Renate und Andreas Lewerken initiierten  Konzertreihe "Kiebitzberg® in Concert" im ArtHotel.

     

    Der künstlerische Leiter der Konzertreihe, Reinhard Seehafer, präsentierte diesmal die als "Wunderkind" geltende Pianistin, die bereits im Alter von 9 Jahren vor der UNO in New York sowie vor Papst Johannes Paul II. im Vatikan musizierte. In ihrem Havelberger Programm stellte die in der Ukraine geborene, seit 13 Jahren in Hannover lebende Musikerin, mit zwei spannungsgeladenen Interpretationen "ihren" Komponisten Ludwig von Beethoven in den Mittelpunkt.

    Auf die mit beethovenschem Witz und Humor vorgetragenen, seltener zu hörenden Bagatellen op.33, folgte eine aufsehenerregende Interpretation der berühmten "Pathetique" op.13, die lange im Gedächtnis bleiben wird.

    Zum Höhepunkt des Abends geriet das Klavierwerk "Souvenir de Beethoven" des Liszt-Zeitgenossen Simon Thalberg, das Kolesnitschenko mit virtuoser Vehemenz, erlesenem Geschmack und vibrierender Leidenschaft vortrug. Standing Ovations und Bravo-Rufe für eine meisterhafte Künstlerin, die es verdient, in den Olymp der großen Pianisten unserer Zeit aufgenommen zu werden.


    ******************************************

    Politische Satire trifft den Kern / Kabarettist Dieter Hildebrandt spielt vor ausverkauftem Haus

    26.07.2013, Text von Bernhard Maslow, Volksstimme

    "Ich kann doch auch nichts dafür" heißt das aktuelle Programm, mit dem der bekannte Politkabarettist Dieter Hildebrandt am 19. Juli 2013 im Havelberger ArtHotel Kiebitzberg® Station gemacht hat. Zu der zweistündigen Veranstaltung des Altmeisters des deutschen Kabaretts war der Saal des Hotels mit 250 Besuchern ausverkauft.

    Er freue sich, dass so eine prominente Person in Havelberg auftritt, sagt Andreas Lewerken, der bereits als Jugendlicher fast keine Sendung der Münchner Lach- Schießgesellschaft und andere Auftritte verpasst hat, bei der Dieter Hildebrandt mit spitzen Worten die aktuelle Politik aufs Korn nahm. "Für mich ist mit dem Auftritt von Hildebrandt in unserem Hotel ein Traum in Erfüllung gegangen", schwärmt Lewerken. Dies sei in diesem Jahr zweifellos eine der besonderen Veranstaltungen. Mit ihr wurde die Latte für weitere Auftritte aus verschiedenen Genre sehr hoch gelegt, ist sich das Unternehmerehepaar Andreas und Renate Lewerken bewusst. Gerade nach den Wochen der Hochwasserkatstrophe in der Region war der Kabarettabend auch für viele Flutopfer eine willkommene Abwechslung und ein unterhaltsamer Abend, an dem man einmal abspannen konnte.

    Hildebrandt begann seinen Bühnenauftritt mit aktuellen Themen wie das Hochwasser, die Spionageaffäre, der Prozess in München, das Atomendlager und natürlich durften die Langzeitbaustellen Berliner Flughafen und der Stuttgarter Bahnhof auch nicht fehlen. Bevor die Pausenglocke klingelte nahm er im diesjährigen Wahljahr noch einige Politiker und Bundestagsabgeordnete aufs Korn und meinte, dass man "Abgeordnete per Los ermitteln könnte". So wie der erste Teil aufhörte, so politfreudig begann der zweite Teil des Abends. Jeder Satz und jede Aussage wurde von dem Publikum buchstäblich aufgesaugt und mehrfach mit Beifall unterbrochen.

    Lesen Sie den kompletten Artikel auf volksstimme.de

    ******************************************

    Gage, Honorar & Eintrittsgeld wandern in Spendentopf

    24.06.2013, Text & Foto von Wolfgang Masur, Volksstimme

    Die Spinnesänger aus dem Harz waren am Freitag, 21. Juni 2013, für ein Benefizkonzert zu Besuch im ArtHotel Kiebitzberg®, Havelberg. 

    Die Hochwasserlage entspannt sich allmählich. Aber was heißt das wirklich? Erst wenn das Wasser wieder endgültig zurückgeht, werden alle Schäden sichtbar - zwischen Schlamm und Gerümpel. Hilfe ist gefragt. Besonders für die Menschen, die durch das Hochwasser fast alles verloren haben. Ihre Bleibe, ihre Habseligkeiten, ihre Existenz. Helfen wollen auch die Geschäftsführer der Havelberger Kiebitzberg® Gruppe und Hoteliers des ArtHotels Kiebitzberg, Renate und Andreas Lewerken. Sie wohnen selbst im vom Hochwasser betroffenen Gebiet und wissen, wovon sie reden. So wurde das Konzert der Spinnesänger, das am Freitag (21. Juni 2013) im Rahmen der Konzertreihe des ArtHotels stattfand, kurzfristig in ein Benefizkonzert umgewandelt. Eine gelungene Veranstaltung, die ein paar mehr Besucher verdient hätte, was aber bestimmt auch an der zurzeit schlechten Verkehrsanbindung und der Hochwassersituation lag, ging viel zu schnell zu Ende. Einige Gäste hatten trotzdem den weiten Umweg über Wittenberge oder die lange Wartezeit an der Sandauer Fähre nicht gescheut.

    Der Spendentopf (Konto 101015496, Kreissparkasse Stendal, Bankleitzahl 81050555, Spendenzweck: Fluthilfe Elb-Havel-Winkel), in dem zum Veranstaltungsschluss bereits fast 2200 Euro waren, soll erst in 14 Tagen geschlossen werden. Danach wird das Geld dann unter Aufsicht und Kontrolle an Betroffene im Elbe-Havel-Winkel verteilt. 200 Euro flossen als Privatspende noch mit ein und ebenfalls 200 Euro kamen von Dirk Surkoup hinzu, der auf sein Honorar als Techniker verzichtete.

    Lesen Sie den kompletten Artikel auf volksstimme.de

    ******************************************

    BENEFIZKONZERT für Hochwasseropfer im Elb-Havel-Winkel 

    13.06.2013, ArtHotel Kiebitzberg®

    Am Freitag, den 21. Juni 2013, ab 20.01 Uhr (Einlass: 19.19 Uhr) spielen die Spinnesänger aus Trautenstein im Harz ein Benefizkonzert zugunsten der Hochwassergeschädigten im Elb-Havel-Winkel. Das Konzert war lange geplant; die ursprünglich angesetzten 16.00 Euro Ticketpreis werden komplett gespendet. Darüber hinaus kann jeder Besucher den Ticketpreis selbst bestimmen und damit festlegen, wie hoch seine persönlich finanzielle Unterstützung ist.

    Seit dem Deichbruch bei Fischbeck sind unvorstellbare Wassermassen ins Hinterland geflossen und haben mehrere Orte überflutet. Viele Menschen haben alles zurücklassen müssen und wissen immer noch nicht, wie sie ihr Hab und Gut vorfinden werden. Jetzt wo das Wasser langsam ab- und weiterfließt, sich das gesamte Ausmaß der materiellen und seelischen Schäden erahnen lässt, heißt es: Weiter zusammenhalten! Denn nur wenn wir zusammenhalten, können wir gemeinsam etwas bewegen und zügig aufbauen, was in unserer Region zerstört wurde. Gemeinsam mit unseren Gästen helfen wir von Kiebitzberg® auf vielfältige Weise, unter anderem mit einem:

    BENEFIZKONZERT am 21. Juni 2013

    Am Freitag, 21. Juni 2013, ab 20.01 Uhr (Einlass: 19.19 Uhr) spielen die Spinnesänger aus Trautenstein im Harz ein Benefizkonzert zugunsten der Hochwassergeschädigten im Elb-Havel-Winkel. Über den ursprünglichen Ticketpreis von 16 Euro hinaus kann jeder Besucher selbst bestimmen, wie hoch seine persönliche finanzielle Unterstützung ist. "Der komplette Erlös - inkl. Ticketpreis - kommt auf direktem Weg den Menschen in unserer Region zugute!", versichert Andreas Lewerken, Geschäftsführer der Kiebitzberg® Gruppe in Havelberg!

    Benefizkonzert - Die Spinnesänger
    Einlass: 19.19 Uhr | Beginn: 20.01 Uhr | Tickets: mind. 16 €
    ArtHotel Kiebitzberg®, Schönberger Weg 6, 39539 Havelberg
    T: 039387 - 595151, E: arthotel@kiebitzberg.de

    Tickets sind an der Abendkasse erhältlich!
    Termin bitte weitersagen!

    Für Harald Hohmann von den Spinnesängern ist das Benefizkonzert im ArtHotel Kiebitzberg® eine ganz besondere Art der Hilfe: "Unsere Konzerte verbreiten Freude und genau diese hilft auch beim Wiederaufbau nach dem Hochwasser!". So sei es denn am 21. Juni 2013!

    Für die finanzielle Hochwasser-Opfer-Hilfe wurde ein extra Spendenkonto eingerichtet: Spendenkonto Kiebitzberg® GmbH & Co. KG | Konto-Nr: 101015496 | BLZ: 810 505 55.

    Das gesammelte Geld wird den Menschen hier zielgerichtet und zuverlässig helfen! "Gemeinsam mit den Verantwortlichen in Havelberg und Umgebung werden wir genau überlegen, wo das Geld am nötigsten gebraucht wird.", bestätigt Renate Lewerken, Geschäftsführerin des ArtHotel Kiebitzberg®.

    Besuchen Sie Havelberg im Sommer!

    Der Wasserpegel der Havel ist konstant. Havelberg ist vom Hochwasser nicht direkt betroffen, die Fähre in Sandau ist zum Teil wieder in Betrieb, Sperrungen werden aufgehoben - die Lage normalisiert sich nach und nach. Doch viele Urlauber sind verunsichert. Was die Region jetzt nicht braucht, sind Stornierungen in Gegenden, die nicht direkt vom Hochwasser betroffen sind. Besuchen Sie Havelberg im Sommer! 

    ******************************************

    KIEBITZBERG® in CONCERT

    Erfolgreicher Auftakt der Konzertreihe: Anna Rabinova, Mitglied der New Yorker Philharmoniker, gastierte auf Einladung der Europa Philharmonie im ArtHotel Kiebitzberg®, Havelberg – begleitet von Reinhard Seehafer, Pianist und Dirigent

    13.05.2013, ArtHotel Kiebitzberg®

    Ohne viel Worte...", begrüßte Renate Lewerken am Sonntag, den 12. Mai 2013 um 17.00 Uhr die rund 70 Gäste bei der Premiere von KIEBITZBERG® in CONCERT in Havelberg. "Denn ich freue mich so wahnsinnig auf die heutigen Musiker.", empfing die Geschäftsführerin des ArtHotel Kiebitzberg® den Stargast des Abends Anna Rabinova. Die weltweit gefeierte Violinistin ist aktuell auf Europa-Tournee mit den New Yorker Philharmonikern und legte zwischen großen Spielstätten in München, Dresden, Berlin und Dortmund einen Stopp für das Havelberger Kammerkonzert mit Reinhard Seehafer, Pianist und Dirigent, im großen und bestens dafür ausgerüsteten Saal ein.

    Knapp zwei Stunden lang genossen die Gäste Meisterwerke von Mozart, Schubert und Brahms - "die mit zum Schönsten zählen, was für Violine und Klavier geschrieben wurde.", kündigte Anna Rabinova in einem Volksstimme-Interview mit Rolf-Dietmar Schmidt am Tag vor dem Eröffnungskonzert an und würdigte gleichzeitig das kulturelle Engagement und die künstlerische Kreativität des Unternehmerehepaars Lewerken.

    "Nicht erst seit dem Hotelneubau samt großem Saal leisten wir unseren Beitrag auf dem Weg Havelbergs zur kleinsten Kulturhauptstadt Europas.", unterstreicht Geschäftsführer Andreas Lewerken, der das Ziel des Kulturprojekts Stadtinsel von Beginn an mitgestaltet. Für ihn und seine Frau sind Kulturveranstaltungen seit jeher eine Herzensangelegenheit. Auf dem Werftgelände der Kiebitzberg® Unternehmensgruppe fanden in Zusammenarbeit mit der Europa Philharmonie in den vergangenen Jahren bereits verschiedene Opernaufführungen vor der einmaligen Domkulisse statt. "Für eine erfolgreiche Neuauflage der Kooperation haben wir im ArtHotel jetzt alle Voraussetzungen geschaffen.", sagt der Hotelinitiator und richtet seinen Blick auf die jüngste Anschaffung, einen C. Bechstein Academy Flügel, der laut Seehafer "ein echter Volltreffer" ist.

    Außergewöhnliches Musikerlebnis

    Davon ist seit dem Konzert am Sonntag auch das Publikum überzeugt: "Die musikalische Auswahl ist hervorragend, das Klangerlebnis ausgezeichnet.", mit diesen Eindrücken trat es zufrieden gegen 20.30 Uhr den Heimweg an. Dafür bot sich z. B. die Fähre Werben/Räbel an. Denn eigens für diesen Abend wurde mit dem Projekt "Hol über" eine "Kulturbrücke" über die Elbe geschlagen. Sprich: Zwei Sonderfährzeiten machten den Besuch der Abendveranstaltung problemlos möglich und auch in Zukunft wird diese Kooperation weitergeführt.

    Oder das Publikum blieb, um die Werke von Josef Lehnert in der neu eröffneten ArtGalerie zu bestaunen, den Abend bei einem Glas Wein an der Bar oder im Restaurant Schmokenberg bei einem Menü ausklingen zu lassen. "Meine Tochter hat mich zum Muttertag mit den Konzertkarten überrascht, jetzt sitzen wir noch ein wenig zusammen und genießen die seltener gewordene Zweisamkeit.", freute sich eine Besucherin über das besondere Geschenk und war sicher: "Wir kommen wieder!".

    "Nicht nur für das Hotel, auch für das Werftgelände haben wir Pläne für verschiedene weitere Events, insbesondere mit Blick auf die BUGA 2015.", macht Andreas Lewerken neugierig und lädt außerdem junge Musiker und Künstler ein, die Bühne im ArtHotel für sich zu nutzen.

    Tipps & Termine im ArtHotel Kiebitzberg® 2013

    Bis zum Jahresende stehen neben vier weiteren KIEBITZBERG® in CONCERT Terminen in diesem Jahr mit den Spinnesängern und Dieter Hildebrandt echte Highlight im Veranstaltungskalender von Havelberg.

    ******************************************

    SWING the ART: New York liegt an der Havel

    06.05.2013, ArtHotel Kiebitzberg®

    Sommerauftakt am 03. Mai 2013: Eröffnung der neuen ArtGalerie in Havelberg mit Malereien und Objekten von Josef Lehnert | Swing- und Jazzkonzert der 20er bis 50er Jahre mit Andreas Pasternack & Band

    18 Grad und Sonnenschein – beste Bedingungen für einen Sommerauftakt herrschten am Freitag, den 03. Mai 2013, in Havelberg. 15 Uhr kamen rund 60 Interessierte zur Eröffnung der neuen Galerie ins ArtHotel Kiebitzberg®. Danach ging es im Biergarten bei Kaffee und Kuchen, Köstlichkeiten vom Grill und unter Showeinlagen eines professionellen Barkeepers entspannt weiter. Zweiter Höhepunkt des Tages: die Late-Night-Show mit Andreas Pasternack & Band aus Rostock machte das Motto "SWING the ART" - New York liegt an der Havel" perfekt. Neben einem breit gefächerten musikalischen Repertoire, das die größten Hits der Musikgeschichte umfasste, hatten die erfolgreichen Jazzmusiker herrliche Slapstickeinlagen im Gepäck.

    Unterhaltung wie zu Sinatras Zeiten

    "Musik und Unterhaltung. Diese Kombination beherrschte keiner so gut wie Frank Sinatra.", sagt Andreas Pasternack – Liebhaber der Verwandlung, Kultsaxophonist, Sänger und Entertainer in einem. Davon konnten sich am Freitag im ArtHotel die rund 50 begeisterten Gäste überzeugen. Der charismatische Vollblut-Musiker, Jahrgang 1964, und seine Band "singen und spielen sich mit einer sehr natürlichen Art direkt in die Herzen.", davon konnte sich der Initiator des neuen Hotels in Havelberg und Gründer der Kiebitzberg® Gruppe Andreas Lewerken live schon oft überzeugen. Und darum wusste er: "Das war genau die richtige Live-Band, um unseren neuen C. Bechstein Academy Flügel beim Sommerauftakt einzuweihen.". Die Gäste sahen das genauso und tanzten bei gelassener Stimmung bis nach Mitternacht im großen Saal weiter. Einig war man sich: Einen besonderen Tanzabend wie diesen muss es auch in Zukunft gehen. "Die nächste Late-Night-Show ist im Herbst geplant.", kündigt Hotelchefin Renate Lewerken an.

    ******************************************

    Kunst im Hotel: Die ArtGalerie ist eröffnet

    04.05.2013, Text & Foto von Dieter Haase, Volksstimme

    "Wir sind beide ziemlich nervös und aufgeregt", gestanden Hotelchefin Renate Lewerken und ihr Mann Andreas Lewerken - beide sind Inhaber der Kiebitzberg-Gruppe - gestern Nachmittag vor den vielen Gästen, die zur Eröffnung der ArtGalerie in das neue Hotel gekommen waren. Denn wieder einmal gab es eine Premiere in dem Haus zu feiern: Die erste Ausstellung in der extra dafür hergerichteten ArtGalerie im Erdgeschoss wartete auf ihre Besucher. Sie zeigt unter dem Motto "Zwischen Kopf und Fuß" Malerei und Objekte des Berliner Künstlers Josef Lehnert.

    Die Dauerausstellung, gleichzeitig auch eine Verkaufsausstellung, soll immer wieder durch neue Stücke ergänzt und bereichert werden. "In unserem Archiv befinden sich etwa 3000 Arbeiten des herausragenden Künstlers", informierte Andreas Lewerken.

    Für den im Mai 2012 nach schwerer Krankheit im Alter von 68 Jahren verstorbenen Josef Lehnert hielt Christine Reich, eine enge Freundin von Lehnerts Lebensgefährtin Heike Schön, gestern die Laudatio zur Ausstellungseröffnung.[...]

    Neben der Dauerausstellung soll es jährlich zwei, drei weitere Expositionen verschiedener Künstler in der ArtGalerie zu sehen geben. Die Familie Lewerken gab bekannt, dass dies in enger Kooperation mit der Galeristin Sylvia Henschel aus Teterow geschehen wird.

    Lesen Sie den kompletten Artikel auf volksstimme.de

     

    ******************************************

    Neuer Konzertflügel wird am 3. Mai beim Sommerauftakt eingeweiht

    27.04.2013, Text: Andreas Schröder, Volksstimme

    Gut zu schleppen hatten am Montag die Transporteure, die den C.Bechstein-Flügel ins ArtHotel lieferten. Das Unternehmerehepaar Renate und Andreas Lewerken von der Havelberger Kiebitzberg-Gruppe wartete ebenso gespannt wie Reinhard Seehafer und seine Frau Carmen auf den Moment, als die ersten Töne des Instrumentes erklangen. Reinhard Seehafer war extra dafür in die Hansestadt gekommen. Der Musikdirektor der Europa Philharmonie wird die neue Reihe "Kiebitzberg in Concert" am 12. Mai eröffnen. Der Pianist tritt da gemeinsam mit Anna Rabinova (Violine) aus New York auf.

    "Ich wollte diesen Moment, wenn das Instrument ankommt, miterleben", sagte der Musiker und spielte mit Melodien von Mozart bis Gershwin ein erstes kleines Konzert. "Der Flügel ist ein echter Volltreffer", schätzte der Experte im Anschluss ein. "Nicht jedes Instrument ist gleich, trotz der heute modernen Art der Herstellung. Das ist wie mit den Autos." Die Mechanik nennt er als Beispiel. Die Tasten dürfen nicht zu leicht und nicht zu schwer gehen. Er würdigte das obertonreiche Klangbild des Flügels und freut sich auf das erste Konzert.[...]

    "Wir haben mit dem Neubau des Hotels diesen wunderschönen Saal mit einer guten Akustik geschaffen. Deshalb haben wir uns entschieden, ein gutes Instrument zu kaufen", erklärte Andreas Lewerken die gut 40000 Euro teure Investition. Musiker von Qualität sollen im ArtHotel auftreten. Damit will die Kiebitzberg-Gruppe ihren Beitrag leisten auf dem Weg, Havelberg zur "kleinsten Kulturhauptstadt Europas" zu entwickeln - das vom Kulturprojekt Stadtinsel ausgegebene Ziel.

    Von Jazz bis Klassik soll das Spektrum reichen. Danach wurde der Flügel ausgewählt. Für "Kiebitzberg in Concert" sind in diesem Jahr zunächst fünf Veranstaltungen geplant. Doch los geht der musikalische Reigen bereits am kommenden Freitag, wenn es heißt: "New York liegt an der Havel." Zu Gast bei der großen Sommergala ist Andreas Pasternack Band. Der Rostocker ist bekannt für Jazz und Swing und lockt mit seiner Late-Night-Show viele Gäste in ein Rostocker Hotel. Andreas Lewerken freut sich schon sehr auf dieses Konzert wie zu Sinatras Zeiten, dieses Mal an der Havel in Havelberg. Der Bechstein-Flügel wird an dem Abend eingeweiht.

    "Wir wohnen zwar auf dem Land, aber gewisse Dinge aus der Stadt können wir auch hier haben", begründet Andreas Lewerken das Engagement von ihm und seiner Frau für Kunst und Kultur. Allerdings soll es im ArtHotel nicht nur Auftritte renommierter Künstler geben. Auch regionale Künstler und der Nachwuchs sind gefragt. Kleinkunst soll ebenfalls gefördert werden. Bei Kunst und Kultur denkt der Geschäftsführer der Kiebitzberg-Gruppe an Berichte vom Havelberg seit Beginn des 20. Jahrhunderts. Berliner Maler kamen über Jahre an die Havel, um hier künstlerisch zu wirken.

    Lesen Sie den kompletten Artikel auf volksstimme.de

    ******************************************

    Premiere: 1. Musical-Dinner in Havelberg

    25.03.2013, ArtHotel Kiebitzberg®

    Am Freitag, den 22. März 2013, nahmen wir in Zusammenarbeit mit DejaVu Entertainment aus Stendal 90 Gäste mit in die Welt der Musical.

    Die Muscial-Künstler Bruno Grassini, Alexander di Capri, Cornelia Uttinger, Corinna De Pooder und Dirk Soukup verzauberten ab 19 Uhr in mehr als vier Stunden mit tollen Stimmen und eindrucksvollen Kostümen. Zu Hits aus den weltweit erfolgreichsten und bekanntesten Muscialproduktionen (u. a. Elisabeth, Mamma Mia, Phantom der Oper, Miss Saigon, West Side Story, Grease, Cats und viele mehr) wurde ein 4-Gang-Menü serviert, das den Abend zu einem Augen-, Ohren- und Gaumenschmaus machte.

    Vorspeise: Auswahl von Blattsalaten mit Kräutercroutons, Saisongemüse, Räucherfisch und Meerrettich-Currymarinade

    Suppe: Cremesuppe von der heimischen Kartoffel mit gebackener Petersilie

    Hauptgang: Perlhuhnbrust an Rotweinsauce mit frischen Waldpilzen, Röschen vom Romanesco und Sesamkartoffeln

    Dessert: Mousse von der Zartbitterschokolade mit fruchtig-spritzigem Mandarinenragout und Himbeerschaum.

    "Der Abend war fantastisch, ein Genuss für alle Sinne.", hörte man hinterher aus dem Publikum, das noch bis nach 1 Uhr morgens die Tanzfläche füllte. Ein rundum gelungener Abend - für die Gäste, die Künstler, den Veranstalter DejaVu Entertainment aus Stendal und nicht zuletzt für das Restaurant- und Service-Team um Hotelchefin Renate Lewerken. "Musik und Essen verbindet, diese Konzept kommt gut an und darum haben wir schon jetzt den nächsten musikalisch-kulinarischen Termin in unserem Veranstaltungskalender.", verweist sie alle, die am Freitag nicht dabei sein konnten, auf das "Italian Dinner".

    Am Sonnabend, 19. Oktober 2013, lädt das ArtHotel Kiebitzberg® zum "Italian Dinner" nach Havelberg ein. Veranstalter Deja Vu Entertainment aus Stendal hat für diesen Abend renommierte Künstler verpflichtet, die dem Publikum ein musikalisches Programm mit italienischen Arien und neapolitanischen Liedern sowie Musikstücken über und um Italien servieren. Die Kombination mit einem originaltypischen 5-Gänge-Menü aus den verschiedensten Regionen Italiens wird das ein Abend, der sich wie ein kleines Stück Urlaub anfühlt.

    ******************************************

    Silvesterparty 2012

    05.01.2013, ArtHotel Kiebitzberg®

    100 Gäste feierten den 1. Jahreswechsel im neuen Havelberger Saal

    Am 31. Dezember fand die erste Silvesterparty im ArtHotel Kiebitzberg® statt. Gegen 18.30 Uhr trafen die rund 100 Gäste aus Havelberg & Umgebung, aber auch aus Magdeburg und dem Harz, zu einem Sektempfang im neuen Festsaal ein. Alle mit einem Ziel: das Jahr 2012 gemeinsam mit ihren Freunden und Bekannten stimmungsvoll ausklingen lassen.

    Dafür sorgten MelliKey & Band mit rockig-poppiger Tanzmusik, der Zauberer Walter Glück mit seinen magischen Showeinlagen und nicht zuletzt das viel gelobte Abend- und Mitternachtsbuffet im angeschlossenen Wintergarten. Zudem boten Galerie und Bar als "Erlebniszentrum" Raum für anregende Gespräche – vor und nach dem großen Feuerwerk.

    Auch wenn der Saal seine Feuertaufe schon im Oktober 2012 beim Plattdeutschfest mit 200 Gästen erfolgreich bestanden hat, war diese erste Silvesterparty etwas ganz Besonderes für das gesamte Team vom ArtHotel Kiebitzberg® / Restaurant Schmokenberg. "Die Zufriedenheit der zum Teil weit gereisten Gäste, das Lob und die Anerkennung für unseren Service und die Qualität des Hauses, zeigen uns, dass wir den richtigen Kurs eingeschlagen haben und auf diesem Level 2013 weitermachen.", gibt Kiebitzberg® Gründer Andreas Lewerken die Richtung für das gerade begonnene Jahr an. Und schon jetzt ist klar, "bei der Silvesterparty 2013 werden wir unsere Gäste mit einer ganz neuen Bühnenshow überraschen.", gibt Geschäftsführerin Renate Lewerken einen ersten kleinen Vorgeschmack auf Kommendes.

    ******************************************

    Traditionsreicher "Schmokenberg"-Saal zeigt sich mit jungem, frischem Gesicht

    15.10.2012, Text & Fotos: Dieter Haase, Volksstimme

    Der Havelberger Heimatverein und mit ihm über 200 Gäste sorgten für eine würdige Einweihung

    Die Domstadt Havelberg hat endlich wieder einen großen Saal für festliche Anlässe. An traditionsreicher Stätte - dem ehemaligen Schmokenberg-Hotel und heutigen ArtHotel Kiebitzberg® - wurde am Sonnabend (13.10.2012) der neue alte Saal wiedereingeweiht. An gleicher Stelle wie früher erinnert der neue Saal allerdings in keinem Detail mehr an seinen Vorgänger.

    Andreas und Renate Lewerken, die beiden Inhaber der Kiebitzberg-Gruppe, haben keine Mühen und Kosten gescheut, um mit einer gründlichen Sanierung und einer kompletten Neugestaltung der Festhalle ein wahres Schmückstück für die Nutzer zu schaffen. "Mit der Fertigstellung des Saales ist die bisher größte Investition der Kiebitzberg-Gruppe in Havelberg - der Bau des ArtHotels - abgeschlossen", freut sich Andreas Lewerken. "Ohne den starken Kiebitzberg-Firmenverbund mit den Möbelwerkstätten und der Schiffswerft im Rücken hätten wir dieses Vorhaben allerdings wohl nicht stemmen können", fügt er an. Vor allem was das Mobiliar betreffe, "zeigen wir im ArtHotel, zu welchen Leistungen die Kiebitzberg-Möbelwerkstätten heute in der Lage sind", erklärt der Firmenchef.

    Lesen Sie den kompletten Artikel auf volksstimme.de

    ******************************************

     

    Gelungene Überraschung
    Restaurant heißt "Schmokenberg"

    22.09.2012, Text Dieter Haase, Volksstimme

    Tag der offenen Tür im ArtHotel lockt rund 2000 Gäste an / Haupthaus wurde offiziell übergeben

    Mit der offiziellen Übergabe des Haupthauses ist gestern eine weitere Phase des ArtHotel-Neubaus in Havelberg abgeschlossen worden. Zur Feier des Tages hatten die beiden Geschäftsführer Andreas und Renate Lewerken zu einem Tag der offenen Tür eingeladen. 

    Rund um den Schmokenberg gab es gestern keinen freien Parkplatz mehr. Über den ganzen Tag verteilt schauten sich rund 2000 Besucher im neuen Hotel um und zeigten sich angenehm überrascht davon, was für ein tolles neues Haupthaus hier entstanden ist. [...]

    Nicht nur bei den Gästezimmern wurde auf höchstmöglichen Standard größter Wert gelegt. Auch die Küche, die beiden Restaurants, die Konferenzräume oder der angeschlossene Wellnessbereich sind vom Feinsten. Und in wenigen Wochen wird es auch der große Saal sein. "In diesem vollzieht sich derzeit das letzte große Stück Arbeit am neuen ArtHotel Kiebitzberg", berichtet Andreas Lewerken. In Kürze allerdings stehe auch der Festsaal für die Nutzung bereit. "Wir haben schon jede Menge Anmeldungen angenommen", sagt er. "Die erste für Sonnabend, den 13. Oktober. Dann möchte der Havelberger Heimatverein hier mit insgesamt 250 Personen feiern und damit zugleich für die Einweihung des neuen Saales sorgen." [...]

    Für große Freude, besonders bei älteren Havelbergern, sorgte die Namensweihe für das öffentliche große Hauptrestaurant im Haupthaus des ArtHotels. Andreas und Renate Lewerken hatten den Namen mit Erfolg geheim gehalten, so dass die Überraschung für die Gäste gestern Nachmittag echt gelungen war. Als die Hüllen, die das Namensschild verdeckten, kurz nach 16 Uhr fielen, sahen sich zahlreiche Anwesende zu spontanem Applaus und sogar zu Jubelrufen veranlasst. Denn an der Stelle, wo sich früher das Restaurant des Hotels "Am Schmokenberg", befand, lädt nun das "Restaurant Schmokenberg" zu einem angenehmen Aufenthalt ein.

    Lesen Sie den kompletten Artikel auf volksstimme.de

    ******************************************

     

    Schwedische Reisegruppe begeistert

    20.09.2012, Text & Foto von Wolfgang Masur, Volksstimme

    Erste große Gruppe im ArtHotel Kiebitzberg® | Tourismus-Chef freut sich über das Lob der Gäste

    Vom 13. bis 17. September 2012 hatte eine Reisegruppe aus dem schwedischen Jönköping die Domstadt Havelberg als Ziel für einen Aufenthalt in Deutschland gewählt. Im neuen ArtHotel Kiebitzberg® wurden die 60 Senioren von den Hoteliers Renate und Andreas Lewerken sowie vom Team des Hauses empfangen. Für das neue Hotel war es die erste große Reisegruppe und daher eine Generalprobe für die Angestellten, die sie gut meisterten. [...]

    Einen bleibenden Eindruck haben die Gäste auch beim Personal des Hotels hinterlassen. Am letzten Tag gab es am Abend eine musikalische Umrahmung mit Tanz. Dabei wurde darum gebeten, dass das gesamte Personal "aufmarschiert". "Es stand dann vor den schwedischen Hotelgästen und die bedankten sich bei uns in aller Form. Sie standen auf und sangen für uns die schwedische Nationalhymne. Da waren wir sehr gerührt", schwärmt Servicemitarbeiterin Kerlin Heuer. Aus dem Loben kamen aber auch die Gäste nicht heraus. "Sie können sich glücklich schätzen, in so einer schönen Stadt zu leben, die auch noch mit so einem tollen Hotel aufwarten kann. Land und Leute sind unbeschreiblich, die Natur ist noch in Ordnung. Man kann Havelberg auf jeden Fall weiterempfehlen!", sagte die Deutschlehrerin Katrin Franke. Darüber ist Tourismus-Chef Detlef Tusk glücklich: "Diese Begeisterung wollte ich den Schweden mit auf den Weg geben, denn das kann eine Lawine auslösen und weitere Gäste in die Region bringen."

    Lesen Sie den kompletten Artikel auf volksstimme.de